“Traumdeutung” und “Infantile Cerebrallähmung”. Zu Freuds Theoriebildung (1981)

Einer meiner ersten Artikel:

“Traumdeutung” und “Infantile Cerebrallähmung”: Zu Freuds Theoriebildung

In: Psyche 35 (1981); S. 97-110.

Hier die PDF-Datei zum Herunterladen.

Advertisements

Kraft und Energie der Seele. Zum Verhältnis von Selbsterfahrung und Begriffsbildung bei Freud (1983)

Der Artikel dokumentiert einen Vortrag, den ich am 29.09.1980 auf der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik e. V. in Tübingen gehalten habe.

Er erschien in: Clio Medicia 18 (1983); S. 209-219.

Hier die betreffende PDF-Datei zum Download.

Im Folgenden direkt zum Lesen.

1.jpg

2.jpg

3.jpg

4.jpg

5.jpg

6.jpg

7.jpg

8.jpg

9.jpg

10.jpg

11.jpg

12.jpg

 

Ärzte als Patienten. Eine vergessene Forschungsidee von A. Grotjahn(1981/1983)

Auf der 12 Südwestdeutschen Regionalkonferenz zur Wissenschaftsgeschichte in Freiburg i. Br. (“Brezelkonferenz”) am 21. November 1981 hielt ich ein Referat zum Thema

Ärzte als Patienten. Eine vergessene Forschungsidee von A. Grotjahn.

Das Manuskript wurde publiziert in: Wege zum Menschen 35 (1983); S. 220-22.

Hier die betreffende PDF-Datei zum Download.

Im folgenden die Bilddateien zur direkten Ansicht:

S. 7.jpg

S. 1.jpg

S. 2.jpg

S. 3.jpg

S. 4.jpg

S. 5.jpg

S. 6.jpg

Freuds Selbstversuche mit Kokain als Moment seiner Selbstanalyse (1983)

Dieser Artikel erschien in dem Kongressband:

International Congress of the History of Medicine, 28, Paris, 1982. Actes. (Hist. Sci. Mèd., 17, Spec. Nos. 1 & 2). 2 Vols.
Asnière: Les Editions de Mèdicine Pratique 1983. Vol. 2; S. 252-256.

Er basiert auf dem Manuskript eines Vortrags, den ich auf dem 28. Internationalen Kongress für Geschichte der Medizin (29. August bis 3. September 1982) in Paris gehalten habe.

Zauberspiegel der Seele. Sigmund Freud und die Geschichte der Selbstanalyse (1985)

Die überarbeitete Fassung meiner Habilitationsschrift

Der selbstanalytische Prozeß. Versuch einer medizinhistorischen Freud-Interpretation (Universität Freiburg im Breisgau 1982; 262 S.)

erschien im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1985 (230 S.)

Ich präsentiere hier mein längst vergriffenes Buch als PDF-Datei zum Download.

Der Begriff “Zauberspiegel” im Titel meines Buches spielt auch auf Freuds Spiegel neben seinem Schreibtisch an, dem Ort seiner Selbstanalyse, wie der Buchdeckel zeigt. Die Zeichnung wurde von Nikolas Schütte (1985) nach einer Fotografie aus dem Bildband von E. Engelman, “Bergasse 19”, angefertigt. Damit sollten Probleme mit dem Copyright umgangen weerden.   

Bild1

Zur faszinierenden Geschichte dieses Spiegels gebe ich in meinem Magic Mirror Blog weitere Informationen.